"Achtung aktuelle Termine"

Termine

 

Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten der CDU für den Gemeinderat Malsch mit ihrer Schwerpunkten.

In sieben Themenblöcke zusammengefasst, erstreckt sich das Wahlprogramm der CDU für den Gemeinderat in Malsch auf alle Bereiche, die in Malsch die Bürgerinnen und Bürger betreffen.  Damit der neue Gemeinderat für diese Themen  kluge Entscheidungen trifft, die den Bedürfnissen der Malscher Bevölkerung (Kinder, Familien, Senioren) gerecht werden, dafür setzen sich die die Kandidatinnen un Kandidaten der CDU ein. Dass sich die CDU-Fraktion nachhaltig  für eine solide, gesicherte und verlässliche Finanzpolitik der Gemeinde stark macht , wurde bereits mehrfach bewiesen. Auch wenn das teilweise unpopuläre Entscheidungen erfordert, der Umgang mit Steuermitteln muss nach unserem Verständnis respektvoll erfolgen.

  1. Bildung/Familie/Lebensqualität

Wir möchten Malsch als kinder-, familien- und seniorenfreundliche Gemeinde weiter ausbauen, damit alle sich alle hier wohlfühlen und Malsch als „ihre“ Heimat sehen. Um den Familien die Vereinbarkeit von Beruf und Kinderbetreuung zu garantieren, setzen wir uns dafür ein, dass Kita-Plätze in Anzahl und Qualität zur Verfügung stehen. Dazu gehört auch der Erhalt und die Förderung unserer Schulen

  1. Natur/Landwirtschaft/Umwelt

Naturschutz und Landwirtschaft muss nicht gegensätzlich sein, beides ist wichtig und kann mit gegenseitigem Respekt in Einklang gebracht werden. Dafür setzen wir uns ein. Wir setzen uns nachhaltig für den Erhalt der Insektenvielfalt, blühende Ortseingänge und Grünflächen, sowie den Erhalt von Streuobstwiesen ein. Dazu erstellen wir als Anfangsprojekt in jedem Ortsteil je ein Insektenhotel mit Insektenblumenfläche. Der Erhalt unserer Kultur- und Naturlandschaft ist ein grundsätzliches Ziel der CDU Malsch.

  1. Erneuerbare Energien

Wir sind eindeutig für den Ausbau von erneuerbaren Energien unter der Voraussetzung, dass sie im Einklang mit Natur, Mensch und Tierwelt stehen und nicht zu deren Lasten. Solaranlagen z.B. nutzen unser Sonnenangebot und bieten vielen Tierarten ihren ungestörten Lebensraum unter den Modulen. Dagegen lehnen wir nach wie vor die Errichtung von Windkraftanlagen auf dem Malscher Bergwald ab, denn abgesehen von einer negativen Effizienz , einer Vernichtung wertvoller – CO²-filternden- Waldfläche, stehen Windräder am Bergwald nicht in Einklang mit Mensch und Tierwelt. Deshalb haben wir auch der Klage zugestimmt und werden uns weiter dagegen aussprechen.

  1. Sicherheit, Verkehr, Infrastruktur

Wir möchten ganzheitliche Konzepte für Verkehr und Infrastruktur voranbringen. Dazu haben wir die Aufstellung einer Stellplatzverordnung beantragt und setzen uns für die Verabschiedung ein. Die Sicherheit der Schulwege ist wichtig und bedarf einer ständigen Überprüfung. Die Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) durch intelligente, auf die Bedürfnisse der Bevölkerung zugeschnittene Lösungen, ist unsere permanente Aufgabe. Die Hochwasserschutzmaßnahmen, denen wir zugestimmt haben, weiter voranbringen, auch dafür setzen wir uns ein, ebenso für ein sicheres Wohnumfeld für alle Bürgerinnen und Bürger.

  1. Gut wohnen in Malsch

Die Errichtung von sozialem, bezahlbarem  Wohnraum muss schnell erfolgen und beginnt beim Grundstück. Darum ist unser Ziel, dass gemeindeeigene Grundstücke vorrangig an erfahrene Genossenschaften (davon gibt es in der Nähe einige) vergeben werden, deren Zweck der Bau und die Bewirtschaftung von langfristig bezahlbarem Wohnung für  Familien, Alleinerziehende, Senioren usw. ist. Bei neuen Baugebieten setzen wir uns dafür ein, dass moderate Grundstückspreise bei Gemeindegrundstücken Familien den Einstieg ins eigene Heim erleichtern.

  1. Arbeit/Handwerk/Mittelstand

Wir sind für  Richtlinien bei der Vergabe von Gewerbegrundstücken, die Handel, Handwerks- und Mittelstandsbetrieben entgegenkommen, um den Erhalt und Ausbau von wertvollen Arbeits- und Ausbildungsplätzen zu sichern. Wir wollen verhindern, dass aus mangelnden Rahmenbedingungen Betriebe den Standort in Malsch verlassen müssen.

  1. Ehrenamt/Vereine

Die Förderung und Würdigung der Vereinsarbeit ist uns wichtig. Denn unsere Vereine sind ein wichtiger Bestandteil unserer Gemeinde, sie bereichern das Zusammenleben. Dabei werden wir dafür werben, dass sich junge Menschen in Vereinen engagieren. Auch das Ehrenamt und das gesellschaftliche Engagement ist in wichtiges Bindeglied innerhalb unserer Gemeinde und ein unverzichtbarer Beitrag zur funktionierenden Gemeinde – dieses werden wir weiter unterstützen und stärken.

Dafür stehen die 22 Kandidatinnen und Kandidaten der CDU. Dafür setzen wir verlässlich unsere Kraft und Kompetenz ein. Ihre Stimme. Unser Auftrag.

Thomas Kastner, Gemeinderat

Hermann Geiger, Gemeinderat

Albert Ochs, Gemeinde- und Ortschaftsrat

Elke Schick-Gramespacher, Gemeinderätin

Simon Rauch

Timo Rumpel-Dranaj

Manfred Schwarz, Gemeinderat

Kurt Muck

Jörg Schneider, Gemeinde- und Ortschaftsrat

Aynur Morlock

Dominik Hauck

Dr. Dirk Hennhöfer, Ortschaftsrat

Markus Betz

Gertrud Büchler

Katharina Richter

Harry Bullinger

Gerhard Bayerl

Christoph Schneider, Ortschaftsrat

Nicola Ciaccio

Christian Seitz

Corrinna Fischer

Achim Zimmer

 

 

Vorstellung der CDU-Kandidaten aus Malsch für den Kreistag

 

Von rechts: Hermann Geiger, Katharina Richter, Aynur Morlock und Elke Schick-Gramespacher.

Hermann Geiger, Bundesbeamter a.D., seit 1980 im Gemeinderat Malsch, wird seine Heimatgemeinde Malsch im Kreistag nachhaltig für eine solide Finanzplanung vertreten, sowie für die Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs mit intelligenten, auf die Bedürfnisse der Bevölkerung zugeschnittenen Lösungen.

Elke Schick-Gramespacher, Verwaltungsfachwirtin (FH), seit 1999 im Gemeinderat in Malsch, steht für eine Politik mit Augenmaß und eine solide finanzielle Basis. Sie will engagiert dazu beitragen, die Infrastruktur im Landkreis für Jung und Alt nachhaltig auszubauen.

Aynur Morlock, Verwaltungsangestellte wird sich besonders für die Bereiche Schulen, Kinderbetreuung und Soziales einsetzen.

Katharina Richter, Immobilienfachwirtin (IHK), wird sich dafür einsetzen, dass im öffentlichen Besitz befindliche Grundstücke ausschließlich für sozialen Wohnungsbau unseren erfahrenen Genossenschaften und kommunalen Trägern überlassen werden, damit es für alle langfristig bezahlbaren Wohnraum gibt.

 

Wir stellen Ihnen hier unsere Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeinde- und Ortschaftsratswahl am 26. Mai 2019 vor.

Thomas Kastner

Ich setze mich unter anderem für den Schutz unserer natürlichen Ressourcen ein, dies ist auch ein Anliegen unserer Landwirte, die regionale und sichere Lebensmittel produzieren.
Gemeinsam mit unseren Landwirten können wir die Biodiversität verbessern.

Hermann Geiger

„Malsch betrachte ich als meine Herzensangelegenheit. Im Vordergrund steht für mich in erster Linie die finanzielle Lage der Gemeinde. Wer heute Schulden macht, belastet die nächste Generation. Das sind die Bürger von morgen.“

Elke Schick-Gramespacher

Ich stehe für Politik mit Augenmaß. Das heißt für mich u. a., Ausgaben zu begrenzen, um aktive Spielräume für wichtige Maßnahmen und Investitionen für alle Generationen zu ermöglichen. Des Weiteren stehe ich für die Erhaltung von Traditionen!

 

 

 

Simon Rauch


„Malsch zum Blühen bringen!“


Als Imker und Naturfreund liegt mir ein ökologischer und bedachter Umgang mit der Natur besonders am Herzen. Dabei ist es dennoch wichtig, den finanziellen Rahmen einzuhalten. Als Eisenbahner ist mir der ÖPNV natürlich ebenfalls ein besonderes Anliegen.

Timo Rumpel-Dranaj

Ich bin 35 Jahre alt, verheiratet und Vater einer Tochter.

2017 konnten wir uns den Traum vom Eigenheim im schönen Waldprechtsweier erfüllen.

Als Verwaltungsbeamter bin ich seit vielen Jahren bei der Stadt Karlsruhe tätig. Vom Bereich Tiefbau wechselte ich im vergangenen Jahr zur Stadtkämmerei.

Da ich mich bereits seit meiner Jugend für Kommunalpolitik interessiere und engagiere, möchte ich meine bisher erworbenen, breit gefächerten Kenntnisse und Fähigkeiten gerne für die Belange aller Malscher Bürgerinnen und Bürger, sowie der ortsansässigen Vereine einsetzen. Besonders wichtig ist für mich der direkte Kontakt zu den Menschen vor Ort. Ich möchte mit ihnen reden und ihnen zuhören. Aus diesem Grund haben wir in Waldprechtsweier einen eigenen Ortsverband gegründet, dem ich als Vorsitzender vorstehe. Auch deshalb kandidiere ich zusätzlich als Ortschaftsrat von Waldprechtsweier.

Bild könnte enthalten: 3 Personen, Personen, die lachen, Hund, Baum, Himmel, im Freien und Natur

Manfred Schwarz

Ich habe mich entschlossen, nochmals für den Gemeinderat von Malsch zu kandidieren,
weil ich glaube, dass ich gemeinsam mit anderen noch einiges bewirken kann.

Mein bisheriges Motto in neun Jahren Gemeinderat: „Wir kümmern uns „, möchte ich auch künftig als Ansporn sehen.

Dazu gehört, sich der Probleme der Menschen vor Ort anzunehmen und nach Lösungen zu suchen, gleichgültig, ob es sich um die Suche nach geeigneten Wohnungen oder z.B. um Verkehrsprobleme handelt, die die Bürger belasten.

Ein besonderes Anliegen war und ist für mich der öffentliche Personen- und Nahverkehr.
Hier wurde in den vergangenen Jahren zwar schon einiges erreicht, aber weitere Maßnahmen, wie z.B. die Ausweitung des Anruflinientaxis im Industriegebiet auf den gesamten Ort müssen folgen. Das bedeutet viel Überzeugungskraft und tätige Mithilfe von Verwaltung und Bevölkerung.

Besonders schätze ich die segensreiche Arbeit unserer Vereine, sowohl im Jugendbereich, als auch in der Seniorenbetreuung. Unsere Vereine sind ein unverzichtbarer Teil unseres Gemeindelebens. Deshalb plädiere ich für tatkräftige Unterstützung.
Als Mitglied mehrerer Vereine kenne ich die Probleme aus erster Hand.

Auch ein erfolgreicher Einzelhandel in Malsch ist ein wesentlicher Bestandteil einer lebenswerten Kommune. In einer Zeit, in der manche Zeitgenossen der Meinung sind, dass der örtliche Handel wegen der Internetkonkurrenz auf Dauer keine Chance hat, gilt es gerade den örtlichen Handel durch Einkauf am Ort zu stärken und Werbemaßnahmen mitzutragen.

Besonders wichtig erscheint mir eine Verstärkung des kommunalen Ordnungsdienstes. Nicht um Verkehrsteilnehmer zu gängeln oder abzukassieren, sondern um ein friedliches Miteinander in unserer Gemeinde zu fördern.

In meiner Freizeit bin ich gern mit meiner kleinen Enkelin im Karlsruher Stadtgarten. Außerdem begleite ich als Reiseleiter die Informationsfahrten nach Berlin im Auftrag
unseres Bundestagsabgeordneten Axel E. Fischer.

Ich lebe mit meiner Frau, mit der ich im März 2019 48 Jahre verheiratet bin,
seit 1974 in Malsch und bin seit 2010 im Gemeinderat.

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen, die lachen, Himmel, im Freien und Nahaufnahme

Dominik Hauck

- Als zweifacher Familienvater liegt es mir am Herzen, meine Heimat als attraktiven Wohnort für Familien mitzugestalten, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen sowie die Betreuungsmöglichkeiten für Kinder weiter auszubauen.
- Als Vereinsmensch ist mir auch die Arbeit und Förderung der Vereinslandschaft in der Gesamtgemeinde enorm wichtig, um weiterhin eine breite Aktivitätenpalette für Jung und Alt anbieten zu können.

Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd, im Freien

Markus Betz

Familiär im Ort verwurzelt, mit Realitätssinn und mit langjähriger Berufserfahrung im Gebäude- und Energietechnik-Bereich möchte ich mich für Malsch im Gemeinderat engagieren. Wichtig ist mir, dass sich die Gemeinde in einem sinnvollen und wirtschaftlich tragbaren Rahmen behutsam weiterentwickelt. Dies gilt z. B. für Bauvorhaben ebenso wie für Klimaschutzmaßnahmen, die nach dem Grundsatz „mit grünen Projekten schwarze Zahlen schreiben“ effizient und nachhaltig gestaltet werden müssen.

Bild könnte enthalten: 3 Personen, Personen, die lachen, Personen, die sitzen und im Freien

Gertrud Büchler

100 Jahre Frauenwahlrecht

Jede Stimme zählt!

Meine Ziele:

- Offenes Ohr für die Belange und Bedürfnisse von Jung und Alt
- Aktive Senioren helfen aktiven Jungen mit ihrer Erfahrung
- Lösungen finden für Anregungen und Vorschläge aller Altersgruppen in unserer Gemeinde
- Freizeitwert in unserer Gemeinde attraktiver gestalten, dass Malsch noch mehr Heimat wird
- Aufbau eines ökologischen Innenortsverkehr, z.B. Einsatz von Minibussen
- Die Zukunft von Handwerk, Handel und Gewerbe sichern = Arbeitsplätze

Schenken Sie mir Ihr Vertrauen.

 

Katharina Richter

Seit mehr als 30 Jahren bin ich eine leidenschaftliche Malerin und habe inzwischen meine besondere Begeisterung in der Ölmalerei gefunden. Ob gegenständliche oder abstrakte Motive, jedes Bild erfordert Kreativität und den Blick auf das wesentliche.
Auch in meinem Berufsleben, dessen Inhalt sich vom ersten Tag um das Thema „Wohnen“ drehte, ist nach Fachwissen und Marktkenntnissen, die Kreativität von herausragender Bedeutung. Daher treibt mich die derzeitige Diskussion um das Thema „Wohnungsnot“ um, insbesondere wenn von bestimmter politischer Seite unsinnige Vorschläge gemacht werden, die nur Symptome behandeln. Was wir brauchen ist ganz besonders in den Ballungsgebieten kurzfristig wieder neuen bezahlbaren Wohnraum. So wie das in den 1950iger bis 1970iger Jahren von vielen gemeinnützigen Genossenschaften auch hier im Landkreis geleistet wurde, muss das auch heute wieder zeitnah machbar sein.
Die in Karlsruhe bestehende Wohnungsnot wirkt sich auch hier in Malsch aus, d.h. zahlungskräftige Suchende treiben das Mietniveau und die Grundstückspreise auch hier in die Höhe, was zu Lasten der hiesigen Mietsuchenden und jungen Familien geht.
Im Gemeinderat werde ich mich dafür einsetzen, dass bezahlbare Mietwohnungen in Malsch entstehen und dass es bei der Ausweisung von neuen Baugebieten ein Auswahlverfahren für preisgünstige, gemeindeeigene Grundstücke gibt, die Familien aus Malsch bevorzugt berücksichtigt und Spekulationen einen Riegel vorschiebt.